Profil

Was ist Prellball

Auf einem Spielfeld, das in der Mitte durch ein Netz in 40 cm Höhe geteilt ist, stehen sich zwei Mannschaften gegenüber. Jedes Team besteht aus vier Spielerinnen oder Spielern.
Jede Mannschaft hat die Aufgabe, den Ball mit der Faust oder dem Unterarm so auf den Boden des Eigenfeldes zu prellen, dass er über das Netz ins Gegenfeld gelangt.
Dabei ist jeder Spieler bemüht, den Ball so gekonnt zu spielen, dass die Annahme dem Gegner erschwert wird. Der Ball darf nach jedem Spielerkontakt nur einmal auf den Boden aufprellen und muss spätestens nach der dritten Berührung wieder über das Netz gelangen.

Jeder Spieler darf den Ball nur einmal prellen. Weder der Ball noch die Spieler dürfen das Netz berühren. Bei jedem Fehler der einen Mannschaft wird der anderen ein Gutpunkt angeschrieben. Angabe hat die Mannschaft, die den Fehler begangen hat.

 

Historischer Schnellabriss

Prellball entstand aus dem Turnen, als Turner den Ball zur Auflockerung ihrer Übungsstunden nutzten. Ein genaues Entstehungsdatum ist nicht dokumentiert. Erste Hinweise auf ein Spielen über eine umgedrehte Turnbank datieren aus den Jahren 1925/1926.
Ab 1936 wurde in Turnstunden nach selbst erarbeiteten Regeln gespielt, bis 1945 amtliche Spielregeln eingeführt wurden. Seit dieser Zeit entwickelte Prellball sich zu einem Spiel mit Wettkampfcharakter.
Während der Teilung Deutschlands entwickelte sich das Prellballspiel trotz gleicher Regeln recht unterschiedlich. Seit der Wiedervereinigung konnte nach langer Entwicklung zu einer gemeinsamen Spielweise zurückgefunden werden.

 

Spielsystem

Prellball spielt eine Bundesliga Männer / Frauen als höchste Spielklasse in drei Spielbereichen Nord, Mitte und Süd. 

Darunter gibt es die Regionalligen die auch in Nord, Mitte und Süd aufgeteilt sind.

Darunter wird in der Ländern gespielt. In welcher Form ist Länderhoheit. 

Darüber hinaus wird auf Bundesebene der Deutschlandpokal ausgespielt. Teilnehmer dafür sind Jugendauswahlmannschaften der Bundesländer.

Für die Senioren Männer und Frauen (ab 30 Jahren) wird am Ende der Saison eine separate Deutsche Meisterschaft ausgespielt.
Weiterhin gibt es ein „Masters“ der Länder. Die Teilnehmer hierfür kommen aus den Ländern. 

Die Prellballvereine in Deutschland sind in der Regel in den Landesturnverbänden und damit beim DTB organisiert.