3. Spieltag Prellball-Bundesliga Süd Frauen & Männer in Edingen

Zum 3. Spieltag der Prellball-Bundesliga Süd am vergangenen Samstag waren die 18 besten Frauen- und Männer-Mannschaften Süddeutschlands nach Edingen in die Großsporthalle zum Kampf um die Plätze angereist. Die Frauen-Mannschaft des TVE, in der Besetzung Beatrix Fluhrer, Susanne Gaag-Daiser und Dr. Christina Offenhäuser, die nach dem 2. Spieltag aussichtsreich mit nur 2 Punkten Rückstand auf dem 2. Platz lag, wollte dabei ihren Heimvorteil nutzen, um zu den an der Spitze liegenden Freiburgerinnen aufzuschließen. Im 1. Spiel traf das TVE-Team auf Babenhausen. Nach einer kurzen Anlaufphase konnte sich Edingen etwas absetzen und lag zur Halbzeit mit 5 Bällen vorn. Diesen Vorsprung gab man nach der Pause nicht mehr her und siegte am Ende mit 34:28. Im 2. Spiel ging es gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenführer aus Freiburg. Das Badische Derby wollten die Frauen unbedingt gewinnen, um mit Freiburg gleichzuziehen. In einem engen Spiel mit tollen Ballwechseln konnte sich Edingen leichte Vorteile erarbeiten und lag zur Halbzeit knapp mit 1 Ball vorn. Dieser Vorsprung konnte mit dem Vorteil des eigenen Balles auf 7 Bälle erhöht werden und am Ende konnte ein 31:24-Sieg bejubelt werden. Der 3. Gegner des TVE-Teams war der in der unteren Tabellenhälfte liegende TV Rieschweiler. Hier dominierte Edingen von Beginn an und ging schnell deutlich in Führung. Bereits zur Halbzeit führte man mit 9 Bällen, zum Schluss stand mit 38:27 ein souveräner Sieg zu Buche. Im letzten Spiel gegen den Tabellenvorletzten aus Waiblingen taten sich die Frauen lange Zeit schwer. Sie spielten nicht so konzentriert wie gewohnt und lagen zur Pause nur mit 3 Bällen vorn. Nach der Halbzeit steigerten sie sich und kamen zu dem erwarteten klaren Sieg mit 9 Bällen Vorsprung. Die restlichen Spiele der Frauen brachten meist klare Ergebnisse für die favorisierten Teams.Nach dem 3. Spieltag liegen nun die Edinger Prellballerinnen punktgleich mit Freiburg an der Tabellenspitze. Dahinter beginnt das Mittelfeld mit Babenhausen, gefolgt von den punktgleichen Mannschaften von Weiler und Ludwigshafen. Die untere Tabellenhälfte führt mit 4 Punkten Rückstand Zeilhard an, danach folgen bereits abgeschlagen Waiblingen und Rieschweiler. Schlusslicht bleibt Wuchzenhofen, das zum 3. Spieltag nicht antreten konnte. Bei den Männern gab es rasante Ballwechsel mit harten und platzierten Angriffsschlägen sowie hervorragenden Abwehrleistungen zu sehen. Die Spiele waren teilweise sehr spannend und gingen manchmal nur knapp aus. Die nach dem 2. Spieltag führenden Teams konnten sich weiter vom Mittelfeld absetzen. In der Tabelle gab es kaum Veränderungen, nur die beiden Waiblinger Mannschaften tauschten die Plätze. Tabellenführer nach dem 3. Spieltag bleibt ungeschlagen Ludwigshafen mit 4 Punkten Vorsprung vor Zeilhard, Huchenfeld und Babenhausen, die noch eng beisammen liegen. Mit 7 Punkten Rückstand folgt Waiblingen I, danach Waiblingen II, Weiler, Gundernhausen und Rieschweiler. Noch sieg- und punktlos bleibt Reutin Tabellenletzter.  Der 4. und letzte Spieltag findet am 21. Februar in Ludwigshafen statt.

Bericht zum 3. Bundesligaspieltag Männer 2015 in Berlin

Es war schon interessant, die Bundesligamannschaften Nord um die Plätze kämpfen zu sehen. Es macht mir immer wieder Spaß, jetzt beim Prellball zuzusehen, seitdem nach den vereinfachten Regeln gespielt wird. Erfreulich ist auch, dass die Mannschaften teilweise recht jung sind oder recht junge Spieler integriert haben. Die Ergebnisse an diesem Spieltag schwankten zwischen 3 und 15 Bällen und die „Duelle“ waren recht spannend. Der TSV Marienfelde, nun wieder mit allen 3 „ Stammspielern“ am Start, konnten ihren Rückstand auf die Spitze aufarbeiten. Es ist schon interessant, wie sich diese nun auch nicht mehr ganz so jungen „ Burschen „ immer wieder zu dritt durchschlagen. Mit dem TSV Burgdorf, die zurzeit 5 Minuspunkte haben und den punktgleichen Concordia Hülsede und dem TSV Marienfelde mit 6 Minuspunkten sind am 4. und letzten Spieltag spannende Spiele zu erwarten! Mir hat dieser Spieltag gut gefallen, eine entspannte und freundliche Atmosphäre und ich habe mich gefreut, auch Spieler/innen aus meiner aktiven Zeit treffen zu können.

Barbara